Foto: Jon Janson

Über mich

Nach neun Jahren bei der Süddeutschen Zeitung arbeite ich als freiberufliche Journalistin und Autorin für verschiedene Zeitungen, Magazine und andere Medien. Am liebsten recherchiere ich zu Themen, die an der Schnittstelle zwischen Politik und Migration, Umwelt, Wirtschaft oder Medizin entstehen. 

Geboren bin ich 1978 in Nordhorn. Nach dem Abitur unterrichtete ich ein Jahr lang Kinder und Jugendliche in Mexiko. Anschließend jobbte ich in einem Londoner Café und arbeitete in Belgien in einer Einrichtung für behinderte Menschen. In Berlin habe ich Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaften studiert und ein Auslandsstudienjahr in Marseille verbracht. Ein Recherchestipendium zum Thema Migration führte mich an die mexikanische Südgrenze. Als Praktikantin lernte ich die Redaktionen der Taz, Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau kennen, bevor ich 2009 als Volontärin zur Süddeutschen Zeitung in München ging.


Journalistische und literarische Auszeichnungen:

  • Münchner Sozialcourage-Medienpreis der Caritas

„Wenn wirklich jeder Tag zählt“, SZ Politik, 21.12.2015

  • Preisträgerin des Kurzgeschichtenwettbewerbs „Geschichten zum Mitnehmen“

„Die Sachensucherin“, Klartext Verlag, Essen 2015

  • Ausgezeichnet mit dem Journalistenpreis der EU: Gemeinsam gegen Diskriminierung der Europäischen Kommission.

„Landfrust“, SZ Wochenende, 11.06.2011

  • Journalistisches Recherchestipendium der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, 2011

Recherchereise entlang der deutsch-polnischen Grenze