Psychologie Heute, Beltz Verlag

Zu viele Reize, zu viel Druck

Wenn Schwangere Alkohol konsumieren, kann das das ungeborene Kind schädigen und ein Leben lang beeinträchtigen. Oft werden so entstandene Störungen zu spät oder gar nicht erkannt. Fetale Alkoholspektrumstörungen (FASD) werden häufig nur als Randphänomen wahrgenommen, dabei zählen sie zu den häufigsten angeborenen Behinderungen.

Süddeutsche Zeitung, Wirtschaft

„In dem U-Boot fühlen wir uns sicher“

Kirsten und Joachim Jakobsen erforschen seit mehr als 20 Jahren die Tiefsee. Mit ihrem U-Boot tauchen sie regelmäßig bis zu 1000 Meter unter die Meeresoberfläche, in einen Lebensraum, in dem ständige Dunkelheit, enormer Druck und eisige Kälte herrschen und über den nur wenig bekannt ist. Im Interview sprechen sie über romantische Anglerfische und den Riesenkalmar.

Süddeutsche Zeitung, Wissen

Körper unter Kontrolle

In der Corona-Pandemie kommt es offenbar vermehrt zu Essstörungen, vor allem Mädchen und junge Frauen sind betroffen. Die Beschäftigung mit dem Gewicht gerät zum Ersatz für verlorene Struktur im Alltag. Selbst für schwer abgemagerte Patientinnen sind die Wartezeiten deutlich gestiegen, berichten PsychologInnen und ÄrztInnen.

Bauwerk Magazin

Eingefroren in der Arktis

Angedockt an eine riesige Eisscholle driftete das Forschungsschiff „Polarstern“ ein Jahr lang durch die Arktis. Mehr als 400 Wissenschaftler arbeiteten bei Temperaturen bis Minus 42 Grad, um den Einfluss der Arktis auf das globale Klima besser zu verstehen. Ein Interview mit der Logistikkoordinatorin Verena Mohaupt über die Reise, Begegnungen mit Eisbären und den Klimawandel.

Süddeutsche Zeitung, Wissen

Wenn der Klimawandel krank macht

Allergien, Hitzewellen, Infektionskrankheiten: Der Klimawandel hat schon jetzt gefährliche Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Warum wird dagegen so wenig unternommen? Wie drängend das Thema ist, zeigt auch die Corona-Pandemie. Sie führt uns vor Augen, wie eng Ökosysteme und Gesundheit miteinander verbunden sind.

Süddeutsche Zeitung, Wissen

Stress im Wochenbett

Für Mütter wird es nach der Geburt immer schwerer, entspannt in die neue Lebensphase mit Baby zu starten. Schnell sollen sie die Klinik verlassen, dann fehlen Hebammen. Manche Frauen macht das krank. Ärzte, Psychologen, Hebammen und Wissenschaftler betonen, dass diese ersten Wochen nach der Geburt heute keineswegs an Bedeutung verloren haben.

Süddeutsche Zeitung, München

Pauls langer Weg nach Hause

Paul kam herzkrank auf die Welt. Nach seiner Geburt liegt er ein Jahr lang auf der Intensivstation – viel länger als notwendig. Weil seine Eltern keinen Pflegedienst für zu Hause finden. So blockieren Kinder wie Paul Intensivbetten und Beatmungsgeräte, die in den Kliniken dringend gebraucht werden. Was der Mangel an Pflegepersonal anrichtet.

Süddeutsche Zeitung, Wirtschaft

„Chefärzte sind Marionetten von Geschäftsführern“

Der Herzchirurg Umeswaran Arunagirinathan floh als Zwölfjähriger vor dem Bürgerkrieg in Sri Lanka. Um ihn zu retten, übergaben seine Eltern ihn an Schlepper. Kurz vor seinem Abitur sollte er noch abgeschoben werden. Ein Gespräch über Rassismus, Sparsamkeit, Corona und die Ökonomisierung von Gesundheit.

Süddeutsche Zeitung, Plan W

Gegen den Strom

Auf dem Balkan boomt der Bau von Wasserkraftwerken, doch die Nachhaltigkeit der Projekte ist umstritten. Frauen im Dorf Kruščica in Bosnien-Herzegowina besetzen seit mehr als einem Jahr eine Brücke und blockieren so die Interessen internationaler Konzerne. Unterstützt werden sie von einer weltbekannten Firma.

Süddeutsche Zeitung, Wirtschaft

Taschen aus Flüchtlingsbooten

Das Sozialunternehmen Mimycri bietet Geflüchteten Arbeitsplätze und regt mit seinen Produkten zum Nachdenken an. Auch das Start-up Stitch by Stitch hilft Asylsuchenden, sich zu integrieren.